Open Site Navigation

Illustrieren mit PowerPoint - Teil 2

Aktualisiert: 18. Okt. 2021

Selbstgestaltete Avatare im Flat Design machen deine PowerPoint-Präsentation zum Hingucker. Je nachdem wie sehr du ins Detail gehen möchtest, sind sie entweder schnell gemacht oder können doch ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen. Aber: die Mühe lohnt sich.



männlicher und weiblicher Avatar
© Barbara Andrä

Du hast mit deinem Team gerade mühsam an Personas gearbeitet und jetzt sucht ihr nach einem Bild, das sie gut darstellen kann, aber leider sind die Stockfotos alle zu durchschnittlich? Kein Problem! Ich zeig dir, wie du Flat Design-Avatare für deine Personas in PowerPoint gestalten kannst. Wenn du schon mit den Emojis geübt hast, wird das für dich ein Spaziergang werden.


Für die Übung gestalten wir eine blonde Frau mit langen Haaren. Und das geht so:


  1. PowerPoint öffnen Du beginnst damit PowerPoint zu öffnen und dir eine neue ganz leere Folie anzulegen. So ist deiner Konstruktion später nichts im Weg.

  2. Kopfform gestalten Als erstes wählst du die Kopfform für deinen Avatar aus. Dazu holst du dir ein abgerundetes Rechteck aus dem Formen-Menü und ziehst es groß auf. Links oben gleich neben dem Rahmen des Rechtecks siehst du einen gelben Punkt. Der hilft dir die Rundungen der Ecken zu steuern. Zieh daran und mach die Ecken ganz rund. Dann kannst du das Rechteck (das jetzt keine Ecken mehr hat) horizontal zentrieren, die Kontur ausschalten und eine Flächenfarbe deiner Wahl als Hautfarbe aussuchen.

  3. Ebenen mit dem Auswahlbereich organisieren Weil du bei den Avataren darauf achten musst welche Elemente du im Vorder- und welche du im Hintergrund platzierst, ist es hilfreich das Ebenenpanel von PowerPoint zu verwenden. Du klickst dazu im Anordnen-Menü (wo du auch Elemente gruppieren kannst) auf Auswahlbereich. Am rechten Bildschirmrand siehst du jetzt eine Spalte, in der alle Elemente, die du verwendest, aufgelistet werden. Mit einem Doppelklick auf den Namen kannst du sie umbenennen. Ich würde dir das sehr empfehlen, weil’s wirklich hilft den Überblick zu behalten. Ich nenne meine Kopfform jetzt Kopf.

  4. Haare einfügen Als nächstes kümmerst du dich am besten um die Langhaarfrisur. Dafür verwendest du nochmal ein abgerundetes Rechteck, ziehst es ein Stück größer auf als die Kopfform, rundest die Ecken ab, wählst eine Farbe aus und schiebst es in den Hintergrund. Das kannst du auf zwei Arten machen: 1. Indem du im Anordnen-Menü auf In den Hintergrund klickst. Oder 2. Indem du die Haarebene im Ebenenpanel nach unten schiebst. Im Anschluss verwendest du eine Ellipse in derselben Farbe, ziehst sie über der Stirn auf und drehst sie so weit, dass sie die erste Hälfte deiner Stirnfransen bildet. Jetzt musst du sie nur noch kopieren, horizontal spiegeln und ein bisschen zurechtrücken. Und schon bist du mit der Frisur fertig.

  5. Ohren gestalten Für die Ohren machst du ein horizontal sehr langes und schmales abgerundetes Rechteck in deiner Hautfarbe. Unmittelbar darüber legst du ein etwas kleineres und schmäleres abgerundetes Rechteck in einer etwas dunkleren Farbe (das wird das Innere vom Ohr). Du zentrierst die beiden übereinander und gruppierst sie. Danach ordnest du sie im Ebenenpanel über den langen Haaren und unter der Kopfform an. Jetzt hat dein Kopf Ohren.

  6. Augen hinzufügen Auch für die Augen verwendest du in diesem Beispiel ein abgerundetes Rechteck in einer Farbe deiner Wahl. Du fügst es ein, kopierst es, richtest die Kopie mi Hilfe der Hilfslinien aus und gruppierst die beiden. Dann kannst du die Gruppe horizontal zentrieren, damit die Augen in der Mitte des Gesichts sind.

  7. Mond-Mund bearbeiten Für den Mund kannst du die Mond-Form verwenden. Einfach aufziehen, weiß einfärben und in die gewünschte Position drehen. Damit das Lächeln ein bisschen natürlicher wirkt, kannst du die Form leicht verändern. Dazu kannst du wieder den gelben Punkt verwenden, um vor allem die obere Biegung das Mundes zu verändern.

  8. Nase gestalten Die Nase kannst du mit dem Teilkreis gestalten. Füge die Form in deine Präsentation ein. Wenn du beim Aufziehen die Shift-Taste gedrückt hältst, bleibt sie kreisrund. Im Teilkreis siehst du zwei gelbe Punkte, mit denen du kontrollieren kannst, wie groß der Teil vom Kreis sein soll. Nutze sie, um einen Halbkreis zu erstellen, gib ihm dieselbe Farbe wie dem Innenteil der Ohren und drehe ihn mit der flachen Seite nach unten. Jetzt schiebst du die Nase an die gewünschte Stelle und kannst die Größe noch nach Belieben anpassen.

  9. Bonus: einfache Ohrringe Wenn dein Avatar auch Ohrringe bekommen soll, verwendest du am einfachsten zwei Linien, die im Flat Design für herabhängende Ringe stehen. Dann bist du schon fertig!





Nimm dir am besten ein bisschen Zeit um die unterschiedlichen Möglichkeiten, die dir bei Frisuren, Augen, Nasen, Ohrringen etc. zur Verfügung stehen, auszuprobieren und deinen eigenen Stil zu finden.


Vorsicht nur bei einer Sache: Die Einfachheit der Darstellung ist in diesem Stil zwar einerseits ziemlich erfrischend, wenn du aber echte Menschen abbilden möchtest (weil du z.B. dein Team vorstellen willst), sprich das lieber mit diesen Menschen ab. Man fällt durch die einfachen Formen leicht in stereotype Darstellungen. Wähle also Farben und Formen immer mit Bedacht aus, um niemanden zu kränken.